Unser neuer Flyer !

Download
ERNA - ErNatur
6068317_Flyer-IGS-2016_V3 (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Aktionsmonat Naturerlebnis

 

Entdeckerrallye durch den Naturerlebnisraum ErNatour

 

An verschiedenen Stationen im Naturerlebnisraum gibt es viel zu erkunden, auszuprobieren und zu entdecken. Dabei ist der Spürsinn aller Familienmitglieder gefragt, wenn wir z.B. auf Haselmausnussjagd gehen oder herausfinden wollen, welches Nest zu welchem Vogel gehört.

 

Datum und Uhrzeit (von – bis): 13.05.2017, 11.00 Uhr – ca. 13.00 Uhr

 

Treffpunkt (Landkreis, PLZ, Ort, Straße)::23701Eutin, Festplatz an der Kerntangente, Eingang Naturerlebnisraum

 

Zusatzinformation (z. B. Fernglas, Sammelgefäß, usw.): Besonders geeignet für Familien mit Kindern ab 5 Jahren

 

Teilnahmeentgelt: Einzelperson 3,00 €, Familien 8,00 €

Anmeldung erforderlich bis zum 06.05.2017 unter:   04521-8305241 oder unter strube.as@t-online.de

Infos unter: www.aktion-naturerlebnis.de

 

Wenn das Käuzchen ruft... – Familienübernachtung auf der Streuobstwiese

 

Abenteuer und Natur pur auf der Streuobstwiese! Wir wollen die Obstwiese erkunden, spielen, essbare Kräuter kennenlernen, im Lehmbackofen backen, über dem Lagerfeuer kochen , unter dem Sternenhimmel einschlafen und vom Vogelgezwitscher geweckt werden.

 

Datum und Uhrzeit (von – bis):  20./21.05.2017, 15.00 Uhr – ca. 11.00 Uhr am Folgetag

 

Treffpunkt (Landkreis, PLZ, Ort, Straße): 23701 Eutin, Diekstauen 5, Streuobstwiese am Tierheim

 

Zusatzinformation (z. B. Fernglas, Sammelgefäß, usw.): Für Familien/ Einzelpersonen mit Kindern

 

Teilnahmeentgelt: Kinder ab 6 Jahre 15 €, Erwachsene 20 € (inkl. Verpflegung), jüngere Kinder frei

 

Falls Anmeldung erforderlich, unter:   Infos und Anmeldung  bitte verbindlich bis zum 13.05.17 unter 04521-70790 oder unter w.sach@gmx.de, bitte wetterangepasste Kleidung, Schlafsack, Isomatte und, wenn gewünscht, Zelt mitbringen

 

 

Wer war das? Spurensuche auf der Streuobstwiese

 

 

Auf einem mit zahlreichen Präparaten versehenen Parcours lernen die Kinder die Hinterlassenschaften von Wildtieren kennen. Spuren und Fährten, Rupfungen, Gewölle, aufgenagte Nüsse und zerstörte Schneckenhäuser müssen ebenso wie die dazugehörigen Tierpräparate gefunden und interpretiert werden.

 

Die Kinder lernen die heimische Tierwelt kennen, ihre Umgebung aufmerksam zu betrachten und die Zusammenhänge der einzelnen Tierarten untereinander, zu uns Menschen und zu unserer gemeinsamen Umwelt zu erfassen. Im Anschluss können von den Kindern Tierspuren in Terracottaton gedrückt werden, die mit nach Hause genommen werden können.

 

Zielgruppe (Kindergarten, Grundschule, Sekundarstufe I oder II): Kindergarten

 

Datum, Uhrzeit und Dauer: 09. und 16.05.2017, jeweils von 9.00 – 12.00 Uhr

 

Treffpunkt der Veranstaltung: 23701 Eutin,  Diekstauen 5 (Streuobstwiese am Tierheim)

 

Zusatzinformation (z. B. Kleidung, Fernglas, usw.):

Die Veranstaltung ist zu buchen unter: siehe oben

 

 

Ein Wolf im Dodauer Forst?

 

 

Wir wollen gemeinsam mit den Kindern im Dodauer Forst den Wolf näher kennen lernen, mit altem “Rotkäppchendenken“ aufräumen  - denn der Mensch gehört nicht zu seinem Beutespektrum - und somit bereits bei den Jüngsten die Akzeptanz für die Rückkehr des Wolfs nach Schleswig-Holstein zu erhöhen. Sie werden schließlich zukünftig diejenigen sein, die mit dem Wolf in der Nähe leben werden. Spielerisch geht es um Themen wie: Wie sieht ein Wolf aus? Was frisst er? Was mache ich, wenn ich einem Wolf begegne? Wir wollen aber auch über mögliche Chancen für die Natur und über Probleme reden, die durch die Anwesenheit des Wolfs entstehen, z.B. für Nutztierhalter oder Jäger.

 

Zielgruppe (Kindergarten, Grundschule, Sekundarstufe I oder II): Grundschule

 

Datum, Uhrzeit und Dauer: 23. und 30.05.2017, jeweils von 9.00 – 12.00 Uhr

 

Treffpunkt der Veranstaltung: 23701 Eutin, Parkplatz Beuthiner Holz, Beuthiner Straße (gegenüber von dem Gartenbaubetrieb Bockel)

 

Zusatzinformation (z. B. Kleidung, Fernglas, usw.):

 

Die Veranstaltung ist zu buchen unter: siehe oben

 

Alle Vögel sind schon da

Wie still wäre es doch im Morgengrauen, wenn zu dieser

Zeit nicht Amsel, Drossel & Co. den Tag mit ihren Gesängen begrüßen würden. Doch allgemeine Umweltveränderungen

und der Strukturwandel der Landschaft

haben auch Auswirkungen auf die heimische Tierwelt. Wir entdecken gemeinsam die Vogelwelt unserer Region

und werden aktiv, indem wir artgerechte Nisthilfen für Zuhause oder den Schulhof bauen.

Lernziel:

Kenntnisse über die heimischen Singvogelarten, Problematik des menschlichen Einflusses und des Landschaftswandels, Naturverständnis wecken, Umgang mit Werkzeugen

Termine:

11./25.5., 13./20./27.6.

9.30–11 Uhr, 11.30–13 Uhr

 

Gewässerforscherb unterwegs

Große Seen, Teiche, Bachläufe, Sümpfe und Tümpel sind allgegenwärtig in unserer holsteinischen Heimat und bieten Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Planzen. Wir lernen gemeinsam die Funktion der Gewässer und des Elements Wasser kennen. Durch die intensive Beschäftigung mit verschiedenen Gewässertypen erfolgt eine Sensibilisierung für den verantwortungsvollen Umgang und den Schutz dieser Lebensräume.

 

Lernziele:

Gewässertypen und -strukturen kennenlernen, Wassertiere und -planzen, Sensibilisierung für Gewässerschutz und Kreisläufe

Besonderheit:

Wir empfehlen, Gummistiefel und ein kleines Handtuch mitzubringen!

Termine:

6.7.

9.30–11 Uhr, 11.30–13 Uhr

Ferien-Angebot:

25.7., 4./11.8.

9:30-11 Uhr, 11:30-13 Uhr

 

Selbst gepflückt schmeckt´s doppelt gut

Beim Gang durch den Küchengarten können wir allerhand verschiedene Obstbäume sehen und darüber staunen, wie viele verschiedene Apfel-, Birnen-, Pflaumen-sorten es tatsächlich gibt. Dabei sind alte Sorten robuster und widerstandsfähiger. Wir wollen herausfinden, warum das so ist, und erfahren mit allen Sinnen die Unterschiede zwischen alten und neuen Obstsorten.

Mit der mobilen Apfelpresse machen wir unseren eigenen Saft und verkosten ihn natürlich auch.

Lernziel:

Kenntnisse über Obstsorten und die Entstehung von Früchten, Bedeutung für Tier- und Pflanzenwelt, gesundes leckeres Essen.

Besonderheit: Bei diesem Angebot fallen Verzehrkosten von 2 € pro Teilnehmer an!

Termine:

8./19.9.,

9.30–11 Uhr

15./22./29.9.

9.30–11 Uhr, 11.30–13 Uhr

Ferien-Angebot: 1.9.

9.30–11 Uhr, 11.30–13 Uhr

 

 

Auf der Suche nach der leckersten Kartoffel

Mit weltweit über 300 Millionen Tonnen Jahresernte ist die Kartoffel eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel. Über 5000 Sorten gibt es! Trotzdem fristet die Kartoffel

in unserer Wertschätzung nur eine unbedeutende Statistenrolle. Bei der Beschäftigung mit dem Allerweltsgemüse

erfahren wir die Grundlagen des Gemüseanbaus und lernen viel über Lebensmittelqualität und Gschmacks-vielfalt. Anchließend kommen ver- schiedene Sorten in den Topf und dann heißt es: Welches ist wohl die leckerste Kartoffel?

Lernziel:

Kenntnisse über die Kartoffelplanze und ihren Anbau, Gärtnern, Gesundheit, Sinnesschulung, Wertschätzung von Lebensmitteln

Termine:

19./20.7., 7./12./14.9.

9.30–11 Uhr

Ferien-Angebot: 26./27.7.,

16./17./30./31.8.

9.30–11 Uhr

 

F e r i e n p a s s

 

Es muss berücksichtigt werden, dass diese Veranstaltungen nur für die Stadt Eutin und die Gemeinden Malente, Bosau und Glasau/Sarau gelten. Eine Anmeldung sollte deshalb

grundsätzlich nur über die entsprechenden Jugendpflegeeinrichtungen erfolgen.

Es ist aber möglich, bei nicht ausgeschöpften Kontingenten auch direkt unter der

Tel.-Nr. 04521 70790 zu buchen.

Der Termin für das Angebot "Eine Reise ins Jahr 200 000 000 vor unserer Zeit " folgt später.

 

Angebote

 

  • Eine Reise ins Jahr 200 000 000
  • Spiel und Spaß mit dem Niedrigseilgarten
  • Besuch auf Burg Malepartus Mit dem Jäger auf den Abendansitz
  • Backen im Lehmofen Eutin
  • Wo kommen Brot und Milch her?
  • Was geschah hier letzte Nacht?
  • Spurensuche im Wald
  • Wo kommt unser Honig her?
  • Von der Baumscheibe zum Grandhotel.
  • Wir bauen ein Insektenhotel
  • Ja, wo kommt denn unser Obst her?
  • Hallo, wer wohnt denn da?

 

ERNAs Erlebnishaus

Der Bau unseres Erlebnishauses nimmt Gestalt an

 

Kurzbeschreibung des Projektes

 

 Seit seiner Gründung vor elf Jahren beschäftigt sich der Verein Erlebnis Natur e. V. (ERNA) mit außerschulischer Umweltpädagogik im Sinne der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE). Hierfür wurde der Verein von den Ministerien für Bildung und Umwelt als Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit anerkannt und mehrfach turnusgemäß rezertifiziert.

 Das praxisbezogene und überwiegend handlungsorientierte Angebot richtet sich im Wesentlichen an Kinder, bezieht aber alle anderen Altersgruppen mit ein.

Es beginnt bereits bei den Dreijährigen, indem es deren natürliche Neugier und sinnliche Wahrnehmung nutzt, fördert den Forschergeist der etwas älteren Kinder durch Erfolgserlebnisse und erweitert das Wissen und Können von Schulkindern durch praxisbezogene Unterstützung der Unterrichtsinhalte.

 Dafür werden Übungen und Erlebnisse ausgesucht, die gleichzeitig motorische Fähigkeiten fördern, konstruktives Denken schulen, Sozialverhalten üben und das Selbstvertrauen stärken. Da die Zubereitung von Essen in unterschiedlichster Form Teil zahlreicher Angebote ist, wird immer die Möglichkeit genutzt, Kinder in altersgerechter Form mit den Prinzipien einer gesunden Ernährung bekannt zu machen. Bei der Nutzung von Sonnenenergie und dem Einsatz nicht heimischer Materialien oder Produkte werden globale Probleme thematisiert. Zur Zeit werden jährlich über 3.000 Personen über diverse Lehrangebote mit über 100 Veranstaltungten erreicht .

 Durch Einbeziehung zahlreicher Partner in die unterschiedlichen Veranstaltungen ist es möglich, ein sehr breites Themenspektrum anzubieten und hierfür die notwendigen fachlichen und personellen Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Die damit verbundenen vielfältigen Aufgaben können nur durch ein hoch qualifiziertes Personal geleistet werden, dem eine große Auswahl an Untersuchungsgeräten, Informationsmaterialien und pädagogischen Hilfsmitteln zur Verfügung steht. Unterbringung und Einsatz dieser Arbeitsgeräte setzen ein Gebäude voraus, in dem diese jederzeit zugriffsbereit zur Verfügung stehen. Zur Absicherung der Wirtschaftlichkeit sollte das pädagogische Angebot außerdem ganzjährig und witterungsunabhängig für Kindergärten und Schulen gewährleistet werden.

Ein derartiges Gebäude in geeigneter Lage, das alle zurzeit an mehreren Orten nur provisorisch untergebrachten Materialien zusammenfasst, wird deshalb vom Verein schon seit längerer Zeit angestrebt.

 Jetzt besteht die Möglichkeit, ein Holzbohlenhaus mit den notwendigen Funktionsräumen zu erstellen und dieses nach der 2016 in Eutin anstehenden Landesgartenschau durch Übernahme eines dort als grünes Klassenzimmer genutzten Holzhauses zu ergänzen. So würde auf preiswerte Art und Weise ein ausreichendes Raumangebot entstehen.

 Als zukünftiger Standort dieses Gebäudes wäre ein Platz in direkter Nachbarschaft

zum Eutiner Tierheim ideal, da sich dort die meisten der von ERNA häufig genutzten Einrichtungen des bereits 2009 fertig gestellten Naturerlebnisraumes ErNatour befinden, wie Naturmauer, Kescherteich, Obstgarten, Grillplatz und ERNA-Hütte. Außerdem wären dort notwendige Versorgungs- und Entsorgungsanschlüsse, wie Strom, Wasser und Abwasser preisgünstig zu erstellen. Zahlreiche Synergien, wie Parkplätze, Photovoltaikanlage usw. könnten genutzt und das Holzgebäude problemlos in die geplante Umwandlung eines kleinen Nadelbaumbestandes integriert werden. Diese Nadelbäume sollen bereits seit längerem als standortuntypische Gehölze entfernt und durch Laubgehölze ersetzt werden. Sie stellen zurzeit durch starken Borkenkäferbefall und Windwurf eine Gefahr für Gebäude und Personal des bestehenden Tierheimes dar.

 

 Durch einstimmigen Beschluss des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt vom 8.10.2015 hat die Stadt Eutin ihr Einverständnis zur Bebauung des ihr gehörenden Geländes mit einem entsprechenden Holzhaus erklärt.

 

 

ERNAs Erlebnishaus

 

 Schon bei Gründung des Vereins Erlebnis Natur e. V. (ERNA) war klar, dass zur Aufnahme aller Informationsmaterialien, pädagogischen Hilfsmittel, Gerätschaften und Werkzeuge, oder um Veranstaltungen auch unter ungünstigen Witterungsbedingungen durchführen zu können, ein größeres Haus unabdingbare Voraussetzung sein würde.

Trotzdem dauerte es zwölf Jahre, bis nach aufwändiger Standortsuche und Genehmigungsphase in diesem Herbst mit dem Bau von ERNAs Erlebnishaus begonnen werden kann.

 Für den Verein ist der Bau dieses Hauses nicht nur von großer Wichtigkeit, sondern auch eine enorme Herausforderung.

Auch wenn es gelungen ist, zur Absicherung dieses großen Projektes erhebliche Finanzmittel zu mobilisieren, so bleibt doch ein großer Bedarf an Arbeitsleistungen und Geldmitteln, der nur durch die engagierte Hilfe zahlreicher Helferinnen und Helfer ausgeglichen werden kann.

 Aus diesem Grunde wendet sich ERNA an alle Menschen, die mithelfen möchten, dieses ERNA-Erlebnishaus zu bauen, um „die Lebensqualität der gegenwärtigen Generation zu sichern und gleichzeitig zukünftigen Generationen die Wahlmöglichkeit zur Gestaltung ihres Lebens zu erhalten“ (Beschluss der UN-Umweltkonferenz von Rio 1992).

 Besondere Vorkenntnisse sind dabei nicht vonnöten, denn jeder kann sich dort einbringen, wo er Spaß an einer Unterstützung hat und fachkundige Einweisung wird immer vor Ort sein. Ob beim Mauern, Fliesenlegen, Holzbearbeiten, Malen oder Gärtnern, jede Hilfe ist notwendig und wird dankbar begrüßt.

 

 

 

Weitere Informationen unter 04521 70790.

 

Download
Der Plan von ERNAs Erlebnishaus
IMG_20160629_0001.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB